Verbundpartner

Teilprojekt: Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg – Textilarchäologie

Foto: S. Böhm, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

 

Aus den Seen und Mooren Südwestdeutschlands konnten in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl an prähistorischen Textilien geborgen werden. In der bisherigen Forschung finden Textilfunde kaum Beachtung. Dies soll durch die Analyse der Funde geändert werden. Zwischenzeitlich umfasst die Textilsammlung, die im Zentralarchiv des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg zusammengetragen und ausgewertet werden soll, über 2500 Einzelobjekte. Die Analyse der verschiedenen Herstellungstechniken wie auch die Wahl und Verarbeitung der Rohmaterialien zeigen, dass Textilien eine entscheidende Rolle im Alltagsleben der frühen, landwirtschaftlich orientierten Siedlungsgemeinschaften spielten.

Zu den Funden zählen Netze, Wulstkörbe, Rindengefäße, Schnüre/Seile sowie zwirnbindige Geflechte und Gewebe. Nur wenige Funde lassen unmittelbare Aussagen bezüglich ihrer Verwendung zu. Im Rahmen verschiedener Experimente soll deshalb überprüft werden, ob sich organische Behältnisse wie Wulstkörbe oder Rindengefäße, zum Transport und zur Aufbewahrung von trockenen und flüssigen Nahrungsmitteln oder auch zur Fermentation von Speisen eignen.

 

 

The archaeology of the lakes and moors around southwest Germany, have produced a high number of prehistoric textile fragments. Research so far, however, has had very little consideration for these extraordinary finds. The planned analyses and research will now change that.

The textile fragments that are to be evaluated are housed in the central archive of the Archaeological Landesmuseum Baden-Württemberg and comprises of an astonishing 2,500 individual fragments. The analysis of different manufacturing techniques as well as the choice and processing of the raw materials should validate the significant and crucial role that textiles had within the everyday life of the early agriculture oriented settlements.

The finds include nets, bead baskets, bark vessels, cords / ropes and twisted braids and fabrics. Only a few of the finds yield direct evidence of their use. It is hoped that within the scope of various experiments that these remains can validate the use of organic containers such as bead baskets or bark containers as suitable for transporting and or storing dry or liquid foodstuffs and even for other purposes such as fermentation of foods and drink.